Startseite » Blog » Hundehaftpflichtschaden wer zahlt?!

Hundehaftpflichtschaden wer zahlt?!

  • von
Hundehaftpflichtversicherung

Es passiert schneller als es so mancher Hundehalter glauben mag: Zack! Der eben noch so friedliche Vierbeiner erspäht ein Ziel, reißt sich los und beißt zu. Doch was muss ich nun tun? deckt die Hundehaftpflichtversicherung den Schaden? Wann wird nicht gezahlt? – Wir klären auf.

 

Du bist verunsichert und weißt nicht genau was eine Hundehaftpflicht ist, wovor sie dich schützt und welche Vorteile sie dir bietet? Keine Sorge. Was eine Hundehaftpflichtversicherung genau ist klären wir hier.

Inhalte

Warum eine Hundehaftpflichtversicherung wichtig ist:

In Deutschland ist jeder Tierhalter für seinen vierbeinigen Freund verantwortlich. D.h. wenn besagtes Tier einen Menschen verletzt oder einen Gegenstand beschädigt. So muss der Besitzer dafür Verantwortung tragen. Doch was bedeutet das genau? Wann haftet der Besitzer?

Ja ihr habt richtig gelesen – wenn das Tier einen Schaden verursacht, so muss der Hundehalter immer haften. Dabei spielt es keine Rolle ob der Schaden bewusst, grob fahrlässig, durch ein Versehen oder sogar durch den Geschädigten selbst verursacht wurde. Der Besitzer des Tieres muss haften.

Hundehaftpflicht - Was ist versichert?

Die Hundehaftpflichtversicherung zahlt unter anderem bei Sach-, Vermögens- und Personenschäden. Wir haben bereits einen konkreten Artikel darüber geschrieben, einen Vergleich und konkrete Tipps findet ihr hier.

Wann zahlt die Hundehaftpflicht?

Die Hundehaftpflicht zahlt den verursachten Schaden und die einhergehenden Vermögensschäden. Natürlich ist der Schaden nur bis zu einer vorher vereinbarten Summe gedeckt (Deckungssumme). Diese liegt jedoch immer in Millionenhöhe und sollte im Regelfall für eine komplette Deckung genügen. 

(Hier geht’s zu unserem Testsieger)

Vom geschädigten verklagt, was tun?

Manchmal passiert es, dass der Geschädigte den Hundebesitzer anzeigt. In diesem Moment sollte man aufjedenfall einen ruhigen Kopf bewahren. Die Hundehaftpflichtversicherung übernimmt auch die einhergehenden Rechtskosten selbst wenn eine gerichtliche Vertretung notwendig ist.

Wann zahlt die Hundehaftpflicht nicht?

Die Hundehaftpflichtversicherung zahlt nur, wenn der Schaden an einem Dritten ausgelöst wurde. Sollte der Hund den eigenen Besitzer beißen oder dessen Eigentum zerstören, so zahlt die Hundehaftpflichtversicherung nicht für den Schaden. Eigenschäden sind im Regelfall vom Versicherungsschutz ausgenommen. Dazu gehört der gesamte Personenkreis, welcher im gleichen Haushalt lebt. Die Hundehaftpflicht leistet hier nicht und der Schaden muss wohl oder übel selbst gezahlt werden.

Keine Hundehaftpflicht - Wer zahlt?

Was passiert wenn nun ein Schaden eintritt, jedoch kein Versicherungsschutz besteht? Die Antwort ist denkbar einfach: Der Hundehalter muss mit seinen eigenen finanziellen Mitteln dafür aufkommen und zahlen. In manchen Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung bereits Pflicht.

Die wichtigsten Zusatzleistungen im Überblick:

  • Ungewollte Deckakte
  • Mitversicherung von Welpen
  • Forderungsausfalldeckung
  • Kein Leinen- und Maulkorbzwang
  • Auslandsschutz
  • Hüten durch eine dritte Person
  • Mietsachschäden

Hundehaftpflicht wie hoch sollte die Deckungssumme sein?

Die Deckungssumme sollte auf jeden Fall im erhöhten Millionen Bereich angesiedelt sein. Wir raten von Deckungssummen unter 5 Millionen Euro ab. Ob sich nun für die 5- 10- oder 20- Millionen Deckungssumme entscheidet, ist abhängig von der Natur des Hundes und dem Sicherheitsbewusstsein des Halters, im Regelfall sind die 5 Millionen Euro Deckungssumme jedoch ausreichend. Wichtiger sind die Versicherungsbedingungen der einzelnen Versicherer. 

Slide Heading
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Click Here
Voriger
Nächster

Hundehaftpflicht wie teuer?

Der monatliche Beitrag hängt von vielen Faktoren ab. Er kann schnell zwischen 5€ und 20€ monatlich variieren, Grund dafür ist die Rasse des Hundes (steht der Hund auf der Liste der gefährlichen Hunde?) und das Alter des Hundehalters, ältere Hundebesitzer erhalten oftmals Rabatte, da sie mehr Lebenserfahrung besitzen und sowohl Risiko als auch Gefahr eines Hundes besser einschätzen können. 

Wann sollte man eine Hundehaftpflicht abschließen?

Eine Hundehaftpflichtversicherung sollte man am besten sofort abschließen falls noch keine besteht. Dabei ist das Alter des Hundes zu vernachlässigen eine Hundehaftpflichtversicherung ist stets notwendig und schützt vor hohen Personen- und Sachschäden sowie daraus resultierende Vermögensschäden.

ARAG Versicherung droht mit Beitragshammer!

Die ARAG gehört eigentlich zu den preiswertesten Krankenversicherern, nicht selten steht der Konzern zusammen mit der HanseMerkur und weiteren Versicherungsagenturen an der Spitze. Das Preis-Leistungs-Verhältnis schafft hier wunderbare Konditionen für

Weiterlesen »

Welche Versicherung von der Steuer absetzen?

Steuern sind in Deutschland eine heikle Angelegenheit. Viele Arbeitnehmer und sogar Selbständige wissen meist nicht, dass sie sich jedes Jahr gutes Geld durch Steuervorteilen bei Versicherungen zurückholen können. Wir enthüllen

Weiterlesen »

Riester Rente

Die Riester Rente ist strittig. Einige hassen sie und raten dringend davon ab, während andere die hohen Steuervorteile genießen. Was wir von der Riester Rente halten, für wen sie sinnvoll

Weiterlesen »

Alles wichtige zur Hunde-OP-Versicherung

Die Hunde-OP-Versicherung deckt die Kosten von anfallenden Operationen ab. Damit sind nicht nur die eigentlichen Operationen gemeint, sondern auch Vorsorge– bzw Nachsorgeuntersuchungen. Warum eine solche Versicherung wichtig sein kann und

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.