Startseite » Wird die private Krankenversicherung im Alter zu teuer?

Wird die private Krankenversicherung im Alter zu teuer?

Ja und Nein.

Die private Krankenversicherung neigt dazu, im Alter teurer zu werden. Das ist soweit kein Geheimnis, ob diese jedoch zu teuer wird ist fraglich. Grundsätzlich gilt: Wer in jungen Jahren (Eintrittsalter < 45) in die private Krankenversicherung wechselt hat genug Altersrückstellungen gebildet, um einen bezahlbaren Beitrag zu gewährleisten. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten außerdem einen Beitragsentlastungstarif an um für einen niedrigen Beitrag vorzusorgen.

Aber:

Wer erst spät in die private Krankenversicherung gewechselt ist und gegebenenfalls Zuschläge wegen eines eingeschränkten Gesundheitszustand zahlen muss, der muss hohe Beiträge im Alter zahlen. Die Altersrückstellungen sind entscheidend für die Gewährleistung eines niedrigen Beitrages. Wer diese in jungen Jahren nicht bilden konnte, muss mit hohen Beiträgen im Alter rechnen und sollte bereits frühzeitig vorsorgen oder sich um einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung bemühen.

Private oder gesetzliche Krankenversicherung?

In keinem Land ist die Frage ob man sich privat oder gesetzlich versichern sollte so heiß diskutiert wie in Deutschland. Es vergeht keine Woche in der die Krankenversicherer nicht in den Medien erscheinen. Der hohe Zuwachs an Selbständigen lässt die Frage ob man sich für die private oder gesetzliche Krankenversicherung entscheiden sollte umso wichtiger für den öffentlichen Diskurs werden. Inhalte Die gesetzliche Krankenversicherung Die gesetzliche Krankenversicherung sollte wohl die Krankenversicherung… Weiterlesen »Private oder gesetzliche Krankenversicherung?